Was ist an der Moselregion so besonders?

Die Mosel ist ein 544 KM langer Fluss, welcher sich von den Vogesen in Frankreich, bis nach Koblenz, im Herzen von dem Bundesland Rheinland-Pfalz, erstreckt.

Dabei hat die Mosel über Jahrtausende hinweg, das Moseltal, mit den Schieferhängen erschaffen. Schon die alten Römer erkannten den Wert dieser natürlichen Gegebenheiten und legten Weinterrassen an, um bestmöglich Weinreben für die Weinproduktion pflanzen zu können. Diese Terrassen werden bis heute noch von den ortsansässigen Winzern genutzt, weshalb der Wein zur Kultur dieser Region gehört und ausgiebig Feste zur Kulturerhaltung gefeiert werden. Im August sind an der ganzen Mosel zahlreiche Weinfeste, die es sich zu besuchen lohnt. Dort wird neben gutem Wein, auch stets für Unterhaltung, durch zahlreiche Musikvereine geboten.

Wollen Sie mehr über den Wein erfahren?

Dann sollten Sie im Sommer einen Kurztrip an die Mosel in Erwägung ziehen, da dies die beste Zeit dafür ist, sich durch die Winzer informieren zu lassen, Führungen durch Weinkeller zu buchen, oder an Weinproben teilzunehmen.

Am Besten suchen Sie sich dafür eine Kleinstadt, wie Cochem oder eine etwas größere Stadt, wie Trier oder Koblenz aus, da diese neben Winzerbetrieben auch andere Aktivitäten bieten.

Was sollte man auf jeden Fall mal gesehen/gemacht haben, wenn man bereits an der Mosel ist?

Sehenswerte Attraktionen an der Mosel und deren Umgebung sind:

– Das deutsche Eck, wo die Mosel in den Rhein mündet.

– Die Hängeseilbrücke Geierlay, in Mörsdorf, welche durch ihre Gesamtlänge von 360 Metern zu beeindrucken weiß.

– Die Römergräber in Sehnhals, welche eine wunderschöne Aussicht auf einen Teil der Moselschleife bietet.

– Die Porta Nigra in Trier.

– Ein, bereits erwähnte, Weinprobe mit anschließender Führung durch die Weinberge.

– Der Besuch der Burg Eltz, welche eines der besterhaltensten Schlösser und Burgen Deutschlands darstellt.